Schluss mit lustig!

Da gehen mir dann doch, wie man so schön auf wienerisch sagt, ein bisserl die Federn – mittlerweile. Per heute steht (mehr oder weniger) der zweite klausurrelevante Kurs fest und seitdem ich mich erstmal vom insta-Schock erholt habe, sitze ich in einer dunklen Ecke der Wohnung in Fötalposition und schaukle leise murmelnd hin und her, angstschweiss-triefend.

Gut – übertrieben. Ein wenig. Aber: LOGIK!!! Herrschaftszeiten – hätte es nicht Wissenschaftstheorie sein können? Oder sonst halt IRGENDWAS anderes?

Wenn man sich den Kalender genauer ansieht, kommt man drauf, dass es bis zur Klausur nicht mehr allzu weit ist, der unbewältigte Lernstoff aber noch gewaltig. Mit dem Lernen bin ich offenbar zu langsam. Eine neue Strategie muss her. Mut zur Lücke wird auf jeden Fall Teil dieser neuen Strategie sein (müssen). Das handschriftliche exzerpieren ist zwar nett – werd ich aber wahrscheinlich auch kübeln. Die drei bereits angekündigten Kapitel mit Klausurrelevanz (Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie, Philosophie des Geistes) werde ich ab jetzt bevorzugt pauken. Mit den Übungsaufgaben weitermachen – besonders jetzt auch mit den ab jetzt laufenden Aufgaben des Logik-Kurses. Keine sinnlosen Ablenkungen mehr. Das Ziel vor Augen halten. Ja, immer ans Ziel denken.

Und, weil ich grad so schön dabei bin: unser Mentor hat bis jetzt drei Übungsaufgaben kommentiert. Meine Arbeiten sind demnach durchgehend „tendentiell sehr gut“ mit kleinen „Einbrüchen“ hie und da – sehr gut formuliert, aber teilweise zu ungenau. „Sehr Erfolg versprechend“, trotz Allem. Das ist gut. Daran halt‘ ich mich jetzt mal fest und schraube meine gerade innerlich ablaufende Freak-out Session ein paar Grad runter, for the moment. Angeblich, laut Mentor, wäre die Klausur nicht *ganz* so anspruchsvoll wie die Übungsaufgaben. Was bleibt, ist die Hoffnung – und ein ab jetzt ziemlich straffer Zeitplan.

Probleme mit Moodle & Administratives

Gestern war das Moodle mehr oder weniger unaufrufbar – was natürlich dem zeitgerechten Upload der Übungsaufgabe absolut hinderlich war.

Ich kann trotzdem zwei positive Dinge berichten:

  • Der Helpdesk ist erstens schnell und zweitens wirklich hilfreich: erstens wurde mir erklärt, warum das Moodle down war, zweitens wurde mir angeboten, die technischen Schwierigkeiten meinem Betreuer gegenüber zu bestätigen, sollte ich aufgrund der technischen Probleme Schwierigkeiten mit meiner Übungsaufgabe wegen der verpassten Deadline bekommen. Cool!
  • Der Modulbetreuuer zeigt sich per e-Mail als sehr kooperativ und freundlich – auch wenn er mich als Herr Palla angesprochen hat – und anerkennt meine Übungsaufgabe als rechtzeitig eingeschickt, obwohl sie das definitiv nicht war. Auch cool!

Des Weiteren ist ab heute die Rückmeldung für das Sommersemester 2014 im virtuellen Studienplatz möglich. Rückgemeldet habe ich mich bereits… allerdings ist die Entscheidung noch nicht gefallen, welches Modul ich als nächstes belegen werde: P2, G1, oder L1?

Muss grundsätzlich jedes der Einführungsmodule absolviert werden, auch wenn eines davon nicht das gewählte Zweitfach ist? Weiss das jemand?

 

EDIT: Ich kann mir meine Frage nun selbst beantworten – laut Studienführer muss nur das Einführungsmodul des Hauptfachs und das des Zweitfachs verpflichtend belegt werden.

Ausserdem habe ich mich entschieden, nächstes Semester gleich mit P2 weiterzumachen. Besonders freue ich mich auf den Kurs „03565 | Angewandte Ethik und Probleme der Medizinethik“ – ein äusserst interessantes Thema, das mich jeden Tag im Berufsleben begleitet. Eine Gelegenheit für das Praktikum, vielleicht?

In Verzug…

Leider habe ich den letzten ausständigen Studienbrief zum Leitkurs 03561 | Einführung in die theoretische Philosophie anhand ihrer Disziplinen bis jetzt nicht per Post bekommen. Das aktuelle PDF ist auch noch nicht online – aber die erste Übungsaufgabe wurde im Moodle bereits eingestellt.

Not amused.

Zum Thema MoodleMobile:

moodlemobileOffenbar ist zum Verwenden von MoodleMobile mindestens Version 2.4 vonnöten.

Ich habe mittlerweile (– am 29. August 2013 –) Rückmeldung der FernUni Hagen zum Thema auf Facebook erhalten – und auch wenn mir die Antwort nicht besonders gefällt, möchte ich sie doch zur Information für alle anderen interessierten Leser hier teilen:

Hallo Palla, bei uns läuft noch die moodle-Version 1.9. Das Problem ist bekannt und die Kolleginnen und Kollegen aus der Technik arbeiten daran. Es ist aber noch keine Entscheidung zu einem Upgrade bzw. der weiteren Vorgehensweise getroffen worden. Sobald es etwas Neues gibt, werden wir das hier und bei uns auf der Website bekannt geben.

Na dann…

Update: iPad Apps

apps-logo

 

  • Update zu MoodleMobile: der Einstieg via der URL https://moodle.fernuni-hagen.de/ sowie meinem Benutzeraccount ist leider fehlgeschlagen. Habe in der Gruppe Fernuni Hagen auf Facebook einmal in die Runde gefragt, was es damit auf sich hat, wenn überhaupt etwas. Bin gespannt auf die Antworten.
  • Als preisgünstigere Variante der beiden in meinem letzten Beitrag erwähnten Apps zum Bekritzeln von PDFs habe ich mir Notability zugelegt und gleich mit meinem neu erworbenen Stylus (- ein no-name Produkt vom Pagro um 9.99€) ausprobiert. Funktioniert alles wunderbar, besonders gefällt mir die Möglichkeit, auch Text highlighten zu können, wie mit einem Neonmarker am Papier, meinem Lieblingswerkzeug beim Lernen.
  • Tapatalk: ein Forums-Reader, der auf den ersten Blick sehr nützlich aussieht, mit dem ich mich aber noch nicht wirklich auseinandergesetzt habe. Hier auch noch zwei Links zu relevanten Foren der Fernuni Hagen: Studienservice und Fernuni-Hilfe, btw.

Wer Ähnliches mit seinen Skripten vorhat wie ich, dem lege ich noch diesen Artikel zum Thema „Skripte und Dokumente digitalisieren“ ans Herz.

Wie handhabt Ihr Euer mobiles Lernen?

Was ich mir geleistet habe:

ipad-mini

Seit Ewigkeiten versuche ich, den Kauf eines iPads irgendwie zu rechtfertigen – an dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN an mich selbst und mein Studium, das mir diese Rechtfertigung endlich am Silbertablett geliefert hat. *g*

Gemeinsam mit dem heavy-duty Scanner, der mir im Büro zur Verfügung steht, habe ich hier die perfekte Lösung in der Hand um meine Unterlagen immer bei mir zu haben – was auch der Grund war, warum ich mich am Ende doch für das mini enstschieden habe, obwohl ich eigentlich die Anschaffung eines 4er’s geplant gehabt hätte: es ist einfach zu gross, um wirklich zu einem täglichen Begleiter für mich zu werden.

Der Hauptanspruch liegt eben für mich bei echter Portability, das heisst das Teil muss einfach in jede Handtasche passen.

Up next on my purchase list: ein Stylus, mit dem ich auch handschriftliche Notizen am iPad machen kann. Und weil wir grad beim Thema sind: kann jemand eine gut App empfehlen, mit der man Notizen zu PDFs machen kann? Die besten Kandidaten hierfür scheinen wohl Notability und iAnnotate PDF zu sein – hat jemand bereits Erfahrungen mit diesen Apps, die er hier vielleicht teilen möchte?

Weitere mir sinnvoll erscheinde Apps für’s Studieren, die ich gefunden habe:

  • CloudOn: Microsoft Office in der Cloud, mit Anbindung an Dropbox, Google Drive, etc.
  • MoodleMobile: Ich bin mir noch nicht ganz sicher ob und wie das mit der Moodle Lernumgebung der Fernuni funktioniert, oder ob ich hier komplett am falschen Dampfer bin, aber ich werde mich heute noch damit auseinandersetzen.
  • WolframAlpha: „Computational Knowledge Machine“ – einfach WOW.

Weitere Vorschläge, besonders auch themenspezifische zur Studienrichtung, werden gerne entgegengenommen!

(Bildquelle: apple.com)

Erste Schritte – erste Eindrücke

Also, ganz ehrlich? Auf den allerersten Blick scheint das Serviceangebot der FernUni Hagen unglaublich unübersichtlich und chaotisch. Oder vielleicht war ich gestern Abend auch einfach schon zu müde, um die Struktur auf Anhieb zu verstehen.

Heute Abend habe ich mich in einer ruhigen Stunde noch einmal hingesetzt und zuallererst den Moodle-Einstiegskurs durchgearbeitet. Ich gestehe: ich bin nur mehr halb so verwirrt wie noch vor 24 Stunden. Der Inhalt ist gut verständlich aufbereitet – die Optik ist allerdings ein Graus. (Oder vielleicht stört mich das auch nur im Speziellen, weil ich jahrelang nichts anderes gemacht habe, als Dinge „ansprechend“ aussehen zu lassen.)

Ich bin auch auf ein sehr interessantes Video auf der Site der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften gestossen, das ich gerne für alle Interessierten am Studium der Kulturwissenschaften zur Information hier teilen möchte:

KSW_Begruessung_Pethes

Was ich im Zuge dessen auch gleich sinnvollerweise gelernt habe: mein Mac ist (bzw. war) nicht mit der notwendigen Software zum Ansehen dieser Videos ausgerüstet – darum für alle, denen es genauso geht: den RealPlayer for Mac gibt es hier zum Download.

Next on my Agenda: Kurs 9003 | Studienstart – Tipps zum optimalen Einstieg